Small enough to care and big enough to deliver

Einstufung in Wassergefährdungsklassen

Wassergefährdungsklassen

Nach dem Wasserhaushaltsgesetz werden alle Chemikalien und Produkte in vier Wassergefährdungsklassen eingeteilt. Dazu werden mehrere Tests durchgeführt, aus denen sich durch Transformationen der Ergebniswerte eine Wassergefährdungszahl und daraus wieder die Zuordnung zu einer der Wassergefährdungsklassen ergibt.

Einstufung in Wassergefährdungsklassen nach VwVwS Anhang 3 - 1
Bewertungspunkte/R-Sätze für Kombinationen von biolog. Abbau, Bioakkumulationspotential und aquat. Toxizität.
    aquatische Toxizität (LC50/IC50/EC50)
in mg/l (Fisch, Alge, Daphnie)
biologischer Abbau Bioakku-
mulations-
potential
> 100
10 - ≤ 100
1 - ≤ 10
≤ 1
leicht
(> 60/70%)
(OECD 301)
ja (log POW ≥ 3,0) 0 0 6 / R51/53 8 / 50/53
nein 0 0 0 6 / R50
inhärent (dito)
(OECD 302)
ja (log POW ≥ 3,0) 0 0 6 / R51/53 8 / R50/53
nein 0 0 6 / R51/53 8 / R50/53
nicht leicht bzw. nicht inhärent ja (log POW ≥ 3,0) 3 / R 53 4 / R52/53 6 / R51/53 8 / R50/53
nein 0 4 / R52/53 6 / R51/53 8 / R50/53

 

Vergabe der R-Sätze: folgt den Bestimmungen der Gefahrstoffverordnung.
Mehrere geprüfte Spezies: es gilt der empfindlichste Wert.
Bei fehlenden Daten vorsorglich anzunehmen: schwer abbaubar, bioakkumulierbar; LC/IC/EC50  ≤ 1 mg/l

 

Einstufung in Wassergefährdungsklassen nach VwVwS Anhang 3 - 2
  Bewertungspunkte für Säugertoxizität
 
0
1
3
5
oral
(in mg/kg KG)
LD50 
 
2000
200 < LD50 ≤ 
2000 (R 22)
25 < LD50 
 
200 (R 25)
LD50 ≤ 
25 (R 28)
dermal
(in mg/kg KG)
LD50 ≥ 2000
400 < LD50 ≤
2000 (R 21)
50 < LD50 ≤
400 (R 24)
LD50 ≤
50 (R 27)

 

Die Vergabe der R-Sätze folgt den Bestimmungen der Gefahrstoffverordnung. Es gilt der jeweils empfindlichere Wert.
Bei fehlenden Daten vorsorglich anzunehmender Wert: 25 mg/kg KG
Weitere, für die Ermittlung der WGK zu berücksichtigende R-Sätze finden sich in Anhang 3 der VwVwS!

 

Ableitung der Wassergefährdungsklasse nach VwVwS Anhang 3
Gesamtpunktzahl 0 (+ weitere Krit.) 0 - 4 5 - 8 ≥  9
WGK 0 1 2 3

 

"Nicht wassergefährdende Stoffe"
Einstufungsvoraussetzungen
Parameter Kriterium
Gesamtpunktzahl Anh.3 0 (null)
Wasserlöslichkeit
bei 20 oC
< 100 mg/l (Gase/Feststoffe)
< 10 mg/l (Flüssigkeiten)
aquatische Toxizität
(Fisch, Daphnie, Alge)
mind. zwei Organismen geprüft:
LC/IC/EC50 > Löslichkeit
biolog. Abbaubarkeit leicht (bei flüssigen Organika)

 

 

2. WGK-Einstufung von Gemischen

2.1 Einstufung anhand der Komponenten

Einstufung in Wassergefährdungsklassen nach VwVwS Anhang 4 - 1
Rechenregel zur Ableitung der WGK von Gemischen aus den WGK der Komponenten
  WGK
Eigenschaft der Komponenten nicht wassergef. 1 2 3
WGK 1 < 3%      
WGK 2 < 0,2% < 5%    
WGK 3 < 0,2%
(kein Zusatz)
< 0,2% < 3%  
R45
(krebserzeugend)
< 0,1%
(kein Zusatz)
< 0,1% > 0,1%,
aber WGK 2
 

Die WGKs der Komponenten müssen bekannt sein. Sind Komponenten unbekannt bzw. wenig charakterisiert, so ist für diese Komponenten eine WGK 3 anzusetzen.
Gemische, denen Komponenten mit WGK 3 oder R45 aktiv zugesetzt werden, sind unabhängig von deren Gehalt mindestens in WGK 1 einzustufen.

 

2.2 Einstufung anhand von Prüfdaten

Einstufung in Wassergefährdungsklassen nach VwVwS Anhang 4 - 2.1
  Bewertungspunkte für Säugertoxizität
  0 1 3 5
oral
(in mg/kg KG)
LD50 ≥ 2000 200 
<  LD50 
≤ 2000 (R22)
25
< LD50 
≤ 200 (R25)
LD50 
≤ 25 (R28)
dermal
(in mg/kg KG)
LD50 ≥ 2000 400 
<  LD50 
≤ 2000 (R21)
50 
<  LD50 
≤ 400 (R24)
LD50 
≤ 50 (R27)

 

Die Vergabe der R-Sätze folgt den Bestimmungen der Gefahrstoffverordnung.
Es gilt das jeweils empfindlichste Datum.
Bei fehlenden Daten vorsorglich anzunehmender Wert: ≤ 25 mg/kg KG.
Weitere, für die Ermittlung der WGK zu berücksichtigende R-Sätze finden sich in Anhang 3 der VwVwS!

 

Einstufung in Wassergefährdungsklassen nach VwVwS Anhang 4 - 2.2
  Bewertungspunkte für aquatische Toxizität
  3 4 6 8
LC50/ IC50/ EC50
in mg/l
100 
<  LC/IC/EC
10 
<  LC/IC/EC
  ≤ 100

<  LC/IC/EC
  ≤ 10
LC/IC/EC
  ≤ 1

 

Es sind mindestens zwei Trophiestufen zu testen. Maßgeblich ist der empfindlichere Wert.

Gemische werden vorsorglich als nicht leicht abbaubar und/oder bioakkumulierend betrachtet. Gegenteiliges ist durch Heranziehung entsprechender Untersuchungen für die Einzelkomponenten zu beweisen; die (abweichende) Einstufung bedarf in jedem Fall der Behandlung durch die Kommission zur Bewertung wassergefährdender Stoffe.